Gerichte mit Geschichte: Sulze vom Schwein,Gerichte mit Geschichte: Sulze vom Schwein

Alte Rezepte mit Geschichte

Beim Salzburg schmeckt Wettbewerb “Gerichte mit Geschichte” wurde dieses Rezept eingereicht – eine Familiengeschichte von Eva Gumpold.

24 Sunden1 Schweinekopf Stück1 Schweineschwarten kg2 Schweinshaxe Stück3 Karotten Stück1 Essig Schuss1 Senfkörner TL10 Pfefferkörner, schwarz Stück1 Salz Priese2 gelbe Zwiebel Stück Knoblauch Stück5 Stangensellerie Stangen1.5 Schweineschopf kg Erbsen nach Geschmack Karotten nach Geschmack hartgekochte Eier nach Geschmack
    1. Alle Zutaten außer den Schopf in einen geräumigen Topf geben mit 2,5 l Wasser aufgießen und 3 Stunden leicht geköcheln.
    2. In einem zweiten Topf wird ein Stück Schopf mit Wasser und Salz gut eine Stunde gekocht.
    3. Wenn das Ganze fertig ist, wird alles aus dem Sud genommen und abgeseiht.
    4. Sud auffangen und gut abschmecken.
    5. Nach dem Abkühlen wird das Fleisch vom Knochen befreit und klein geschnitten.
    6. Die Kartotten bissfest kochen. Erbsen weich kochen. Etwas würzen. Eier schälen.
    7. Karotten klein schneiden, Eier in Scheiben schneiden.
    8. In einem Vierecktopf wird das Fleisch gut verteilt, Gemüse und Eier darauf verteilen und mit der lauwarmen Brühe aufgegossen.
    9. Das Ganze kommt über Nacht in den Kühlschrank und sollte am nächsten Tag wunderbar fest sein.

 

 

 

 

Kurze Geschichte von Frau Gumpold:

 

Meine Mutter kochte so immer eine Sulze, aber zusätzliches Fleisch vom Schopf gab es nicht. Wir brauchten nie Aspik, mit genügend Schwarten klappt es auch so gut und schmeckt viel besser. Bei uns wurde beim Schlachten auch nichts entsorgt, das wurde wirklich alles verwendet.

 

Diese Sulze schmeckt sensationell – nur der Zeitaufwand ist groß.

 

In der heutigen Zeit wird vieler Orts diese Teile leider als Abfall entsorgt.

 

 

 

Rezept wurde eingereicht von Eva Gumpold beim Wettbewerb „Gerichte mit Geschichte“.

Zutaten fürPersonen

Zutaten
Schweinekopf1Stück
Schweineschwarten1kg
Schweinshaxe2Stück
Karotten3Stück
Essig1Schuss
Senfkörner1TL
Pfefferkörner, schwarz10Stück
Salz1Priese
gelbe Zwiebel2Stück
KnoblauchStück
Stangensellerie5Stangen
Zutaten
Schweineschopf1.5kg
Erbsennach Geschmack
Karottennach Geschmack
hartgekochte Eiernach Geschmack
Merken / Teilen

Beschreibung

Alte Rezepte mit Geschichte

Beim Salzburg schmeckt Wettbewerb “Gerichte mit Geschichte” wurde dieses Rezept eingereicht – eine Familiengeschichte von Eva Gumpold.


Merkmale

Zubereitungszeit: 24 Sunden

Schwierigkeit: aufwendig


Kategorien

Zubereitung

    1. Alle Zutaten außer den Schopf in einen geräumigen Topf geben mit 2,5 l Wasser aufgießen und 3 Stunden leicht geköcheln.
    2. In einem zweiten Topf wird ein Stück Schopf mit Wasser und Salz gut eine Stunde gekocht.
    3. Wenn das Ganze fertig ist, wird alles aus dem Sud genommen und abgeseiht.
    4. Sud auffangen und gut abschmecken.
    5. Nach dem Abkühlen wird das Fleisch vom Knochen befreit und klein geschnitten.
    6. Die Kartotten bissfest kochen. Erbsen weich kochen. Etwas würzen. Eier schälen.
    7. Karotten klein schneiden, Eier in Scheiben schneiden.
    8. In einem Vierecktopf wird das Fleisch gut verteilt, Gemüse und Eier darauf verteilen und mit der lauwarmen Brühe aufgegossen.
    9. Das Ganze kommt über Nacht in den Kühlschrank und sollte am nächsten Tag wunderbar fest sein.

 

 

 

 

Kurze Geschichte von Frau Gumpold:

 

Meine Mutter kochte so immer eine Sulze, aber zusätzliches Fleisch vom Schopf gab es nicht. Wir brauchten nie Aspik, mit genügend Schwarten klappt es auch so gut und schmeckt viel besser. Bei uns wurde beim Schlachten auch nichts entsorgt, das wurde wirklich alles verwendet.

 

Diese Sulze schmeckt sensationell – nur der Zeitaufwand ist groß.

 

In der heutigen Zeit wird vieler Orts diese Teile leider als Abfall entsorgt.

 

 

 

Rezept wurde eingereicht von Eva Gumpold beim Wettbewerb „Gerichte mit Geschichte“.

Autor: Eva Gumpold
Zurück zur Übersicht
Nach oben