Germteigrezept (Grundrezept 3),Germteigrezept (Grundrezept 3)

Landwirtschaftskammer Oberösterreich/Wöckl
Nicht zur freien Verwendung

Mittel (30 bis 60 Minuten)1 Weizenmehl kg12 Butter dag10 Zucker dag6 Germ dag0.5 Salz TL2 Eier Stk.1 Zitronenschale, unbehandelt Stk.500 Milch ml

Zuerst ein Dampfl (Vorteig) aus Germ, Zucker, etwas (ca. 100ml) lauwarmer Milch und 1-2 EL Mehl anrühren.
Alle trockenen Zutaten (Mehl, Salz und Vanillezucker) in die Teigschüssel geben und vermischen, dann geriebene Zitronenschale und die Eier dazugeben.
Dampfl, wenn es aufgegangen ist, in die Teigschüssel geben.
Die restliche Milch mit Butter lauwarm erwärmen und anschließend zum Teig geben.
Teig in der Küchenmaschine solange kneten, bis er Blasen wirft.
Teig zugedeckt rasten lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat.
Nach dem Rasten den Teig mit der Hand gut durchkneten, damit keine Luftblasen im Gebäck sind.
Den Teig je nach Weiterverarbeitung teilen. Jedes Stück gut ausschleifen und anschließend formen.

Zutaten fürPersonen

Zutaten
Weizenmehl1kg
Butter12dag
Zucker10dag
Germ6dag
Salz0.5TL
Eier2Stk.
Zitronenschale, unbehandelt1Stk.
Milch500ml
Merken / Teilen

Beschreibung

Landwirtschaftskammer Oberösterreich/Wöckl
Nicht zur freien Verwendung


Merkmale

Zubereitungszeit: Mittel (30 bis 60 Minuten)

Schwierigkeit: gut machbar


Kategorien

Zubereitung

Zuerst ein Dampfl (Vorteig) aus Germ, Zucker, etwas (ca. 100ml) lauwarmer Milch und 1-2 EL Mehl anrühren.
Alle trockenen Zutaten (Mehl, Salz und Vanillezucker) in die Teigschüssel geben und vermischen, dann geriebene Zitronenschale und die Eier dazugeben.
Dampfl, wenn es aufgegangen ist, in die Teigschüssel geben.
Die restliche Milch mit Butter lauwarm erwärmen und anschließend zum Teig geben.
Teig in der Küchenmaschine solange kneten, bis er Blasen wirft.
Teig zugedeckt rasten lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat.
Nach dem Rasten den Teig mit der Hand gut durchkneten, damit keine Luftblasen im Gebäck sind.
Den Teig je nach Weiterverarbeitung teilen. Jedes Stück gut ausschleifen und anschließend formen.


Autor: Landwirtschaftskammer Oberösterreich
Zurück zur Übersicht
Nach oben