Salzburger Bierfleisch mit Nockerl,Salzburger Bierfleisch mit Nockerlbraucht Zeit600 Rindfleisch g Sonnenblumenöl 100 Suppengemüse g20 Tomatenmark g300 grob gehackte Zwiebel g400 dunkles Bier ml600 Rindsuppe ml1 Pfeffer, schwarz TL1/2 Kümmel TL1/2 Wacholderbeeren TL1/2 Majoran TL400 Mehl (griffig) g250 Milch ml1 Eier Salz

Das Fleisch in grobe Stück schneiden und im Sonnenblumenöl scharf anbraten. Die Zwiebel kurz mitbraten, Tomatenmark dazugeben und mit dem dunklen Bier sowie der Rindsuppe aufgießen. 


Die Gewürze in ein Gewürzsackerl füllen und zum Fleisch geben. Gut 2 Stunden schmoren lassen. Rund 30 Minuten vor Ende der Garzeit das klein geschnittene Suppengemüse (Karotten, gelbe Rüben und Sellerie) dazugeben.


 


Für den Nockerlteig alle Zutaten (Mehl, Milch und Ei) zu einem festen Teig verrühren und gut abschlagen. Entweder durch ein Nockensieb drücken oder mit dem Löffel größere Nocken abstechen und im kochenden Salzwasser 5 bis 8 Minuten kochen. Anschließend kalt abschrecken.

Zutaten fürPersonen

Zutaten
Rindfleisch600g
Sonnenblumenöl
Suppengemüse100g
Tomatenmark20g
grob gehackte Zwiebel300g
dunkles Bier400ml
Rindsuppe600ml
Pfeffer, schwarz1TL
Kümmel1/2TL
Wacholderbeeren1/2TL
Majoran1/2TL
Mehl (griffig)400g
Milch250ml
Eier1
Salz
Merken / Teilen

Beschreibung

Merkmale

Zubereitungszeit: braucht Zeit

Schwierigkeit: einfach


Kategorien

Zubereitung

Das Fleisch in grobe Stück schneiden und im Sonnenblumenöl scharf anbraten. Die Zwiebel kurz mitbraten, Tomatenmark dazugeben und mit dem dunklen Bier sowie der Rindsuppe aufgießen. 


Die Gewürze in ein Gewürzsackerl füllen und zum Fleisch geben. Gut 2 Stunden schmoren lassen. Rund 30 Minuten vor Ende der Garzeit das klein geschnittene Suppengemüse (Karotten, gelbe Rüben und Sellerie) dazugeben.


 


Für den Nockerlteig alle Zutaten (Mehl, Milch und Ei) zu einem festen Teig verrühren und gut abschlagen. Entweder durch ein Nockensieb drücken oder mit dem Löffel größere Nocken abstechen und im kochenden Salzwasser 5 bis 8 Minuten kochen. Anschließend kalt abschrecken.


Autor: salzburgschmeckt.at
Zurück zur Übersicht
Nach oben