Blaukrautstrudel mit Salat und Kürbiskernöl-Dip,Blaukrautstrudel mit Salat und Kürbiskernöl-Dip

Blaukraut oder Rotkraut?

Die Bezeichnung hängt stärkt von der Ackerbodenbeschaffenheit ab: ist der Boden sauer, werden die Blätter des Kohls rötlicher, in alkalischen Böden sind die Blätter bläulicher.

125 Glattes Mehl g125 Magertopfen g125 Butter g Salz 1 Mittelgroßer Kopf Blaukraut Stück Salz 1 Zimtrinde Stück1 Nelkenpulver und gemahlener Piment Prise100 Apfelsaft ml250 Rotwein ml1 Große Zwiebel Stück1 Zucker EL2 Große Äpfel (geschält, entkernt und gerieben) Stück1 Preiselbeermarmelade EL Butterschmalz 150 Vogerlsalat g3 Heller Balsamico EL3 Sonnenblumenöl EL1 Scharfer Senf TL1 Honig TL Salz 250 Sauerrahm g3 Kürbiskernöl EL2 Senf TL Salz und schwarzer Pfeffer

Strudelteig (Topfenmürteig)

  1. Mehl auf die Arbeitsfläche geben, eine Prise Salz hinzugeben, dann die eiskalte Butter in Würfel schneiden.
  2. Mehl und Butter abröseln, Topfen hinzugeben und rasch zu einem homogenen Teig verkneten, Teig in Frischhaltefolie oder Backpapier einwickeln.
  3. Vor der Weiterverarbeitung im Kühlschrank 30 Minuten rasten lassen.

 

Blaukraut

  1. Für das Blaukraut die äußeren Blätter entfernen, den Kopf Blaukraut vierteln und sehr fein hobeln.
  2. Mit Salz, Zimtrinde, Nelkenpulver und Piment, sowie dem Orangensaft und Rotwein vermischen und über Nacht marinieren.
  3. Die Zwiebel fein würfelig schneiden und in Butterschmalz anschwitzen, Zucker hinzugeben und etwas karamellisieren lassen.
  4. Das Blaukraut samt Marinade zugeben, ebenso die vorbereiteten Äpfel.
  5. Ist das Blaukraut kernig gedünstet Preiselbeermarmelade hinzugeben und kräftig abschmecken.
  6. Vor der Weiterverarbeitung muss das Blaukraut vollständig auskühlen.
  7. TIPP: Die Füllung kann je nach Saison variieren (z.B.: (Früh-)kraut, Wirsing, etc.) 

 

Herstellung Strudel

  1. Das Backrohr auf 180 -190 °C Heißluft vorheizen.
  2. Den Strudelteig in zwei Teile teilen, und jedes Teigstück ca. 2-3 mm dünn und rechteckig ausrollen.
  3. An der Längsseite die halbe Menge des ausgekühlten Blaukrauts verteilen. Den Strudel von der Längsseite einrollen, die Enden einschlagen.
  4. Denn Strudel mit verquirltem Ei bestreichen und nach Belieben mit Samen oder Saaten bestreuen, z.B. Kürbiskernen, Hanfsamen oder Mohn.
  5. Die Strudel ca. 30-35 min auf Sicht hellbraun backen.
  6. Vor dem Servieren kurz überkühlen lassen, dazu passt Salat und ein Sauerrahm.

 

Vogerlsalat

  1. Den Salat putzen und trockenschleudern.
  2. Für die Marinade alle Zutaten vermengen und abschmecken.
  3. Den Salat vor kurz vor dem Essen marinieren.
  4. TIPP: Bringe saisonale und regionale Frische in deinen Salat hinein!

 

Kürbiskernöl-Dip 

  1. Alle Zutaten verrühren und pikant abschmecken.

 

Heut’ is Gemüse-Tag!
Ausgewogen, regional und saisonal – diese Mahlzeit Isst Gut!

Zutaten für 4 Personen

Zutaten
Glattes Mehl125g
Magertopfen125g
Butter125g
Salz
Zutaten
Mittelgroßer Kopf Blaukraut1Stück
Salz
Zimtrinde1Stück
Nelkenpulver und gemahlener Piment 1Prise
Apfelsaft100ml
Rotwein250ml
Große Zwiebel1Stück
Zucker 1EL
Große Äpfel (geschält, entkernt und gerieben)2Stück
Preiselbeermarmelade 1EL
Butterschmalz
Zutaten
Vogerlsalat150g
Heller Balsamico3EL
Sonnenblumenöl3EL
Scharfer Senf1TL
Honig1TL
Salz
Zutaten
Sauerrahm250g
Kürbiskernöl3EL
Senf2TL
Salz und schwarzer Pfeffer
Merken / Teilen

Beschreibung

Blaukraut oder Rotkraut?

Die Bezeichnung hängt stärkt von der Ackerbodenbeschaffenheit ab: ist der Boden sauer, werden die Blätter des Kohls rötlicher, in alkalischen Böden sind die Blätter bläulicher.


Merkmale

Zubereitungszeit:

Schwierigkeit:


Kategorien

Zubereitung

Strudelteig (Topfenmürteig)

  1. Mehl auf die Arbeitsfläche geben, eine Prise Salz hinzugeben, dann die eiskalte Butter in Würfel schneiden.
  2. Mehl und Butter abröseln, Topfen hinzugeben und rasch zu einem homogenen Teig verkneten, Teig in Frischhaltefolie oder Backpapier einwickeln.
  3. Vor der Weiterverarbeitung im Kühlschrank 30 Minuten rasten lassen.

 

Blaukraut

  1. Für das Blaukraut die äußeren Blätter entfernen, den Kopf Blaukraut vierteln und sehr fein hobeln.
  2. Mit Salz, Zimtrinde, Nelkenpulver und Piment, sowie dem Orangensaft und Rotwein vermischen und über Nacht marinieren.
  3. Die Zwiebel fein würfelig schneiden und in Butterschmalz anschwitzen, Zucker hinzugeben und etwas karamellisieren lassen.
  4. Das Blaukraut samt Marinade zugeben, ebenso die vorbereiteten Äpfel.
  5. Ist das Blaukraut kernig gedünstet Preiselbeermarmelade hinzugeben und kräftig abschmecken.
  6. Vor der Weiterverarbeitung muss das Blaukraut vollständig auskühlen.
  7. TIPP: Die Füllung kann je nach Saison variieren (z.B.: (Früh-)kraut, Wirsing, etc.) 

 

Herstellung Strudel

  1. Das Backrohr auf 180 -190 °C Heißluft vorheizen.
  2. Den Strudelteig in zwei Teile teilen, und jedes Teigstück ca. 2-3 mm dünn und rechteckig ausrollen.
  3. An der Längsseite die halbe Menge des ausgekühlten Blaukrauts verteilen. Den Strudel von der Längsseite einrollen, die Enden einschlagen.
  4. Denn Strudel mit verquirltem Ei bestreichen und nach Belieben mit Samen oder Saaten bestreuen, z.B. Kürbiskernen, Hanfsamen oder Mohn.
  5. Die Strudel ca. 30-35 min auf Sicht hellbraun backen.
  6. Vor dem Servieren kurz überkühlen lassen, dazu passt Salat und ein Sauerrahm.

 

Vogerlsalat

  1. Den Salat putzen und trockenschleudern.
  2. Für die Marinade alle Zutaten vermengen und abschmecken.
  3. Den Salat vor kurz vor dem Essen marinieren.
  4. TIPP: Bringe saisonale und regionale Frische in deinen Salat hinein!

 

Kürbiskernöl-Dip 

  1. Alle Zutaten verrühren und pikant abschmecken.

 

Heut’ is Gemüse-Tag!
Ausgewogen, regional und saisonal – diese Mahlzeit Isst Gut!


Autor: Salzburger Agrar Marketing/Martina Höfelmaier
Zurück zur Übersicht
Nach oben