Warum in die Ferne schweifen, wenn das gute so nah liegt. Moosbeere, Blaubeere, Heubeere, Heidelbeere, Schwarzbeere – viele Namen, eine Frucht und unglaublich viel Energie.

 

Moosbeere oder auch Schwarz-, Blau-, Heu- oder Heidelbeere genannt, sind blaue heimische Superhelden. Beugen vorzeitiger Alterung vor, stärken das Immunsystem und unsere Haut. Das beste von allem: Wir können diese Wunderlinge in den umliegenden Wäldern gratis pflücken und anschließend in vollen Zügen genießen.

 

Die Schwarzbeeren aus Salzburg, klein aber oho

Die kleine Beerchen sind kalorienarm (36 kcal pro 100 g), doch in ihn stecken zahlreiche Superkräfte aus der Natur.

 

Anthocyanen, ist der sekundäre Pflanzenstoff bzw. Antioxidans, der ihnen die tiefblaue Farbe verleiht. Durch ihn können die entstandenen freien Radikale in unserem Körper, gefangen und neutralisiert werden. Freie Radikale entstehen durch biochemische Prozesse, wie Umweltgifte oder Stress, diese schädigen unsere Zellen. Anthocyanen helfen uns, diesen Prozessen entgegenzuwirken.

 

Jede Menge Vitamine – je dunkler, desto besser.

Daher rate ich euch pflückt die Schwarzbeeren selber, denn Kulturheidelbeeren sind im Kern weiß und enthalten daher weniger Anthocyanen.

 

Weiteres enthalten die Beeren reichlich Vitamin C, E, K, sowie B-Vitamine, Magnesium, Zink und Eisen. C, E und K sind für die Abwährmechanismen in unserem Körper zuständigen und stärken somit unser Immunsystem. Als Co-Faktor, dient der Vitamin-B-Complex, dieser hilft den Körper Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette besser zu verstoffwechseln. Die Mineralstoffe spielen eine wichtige Rolle für die körpereigene Abwehr, die Bildung roter Blutkörperchen und die Knochenentwicklung.

 

Superfood – Beautyfood

Für Frauen ist ganz besonders zu erwähnen, dass Schwarzbeeren durch den Gehalt an Vitamin C und E für eine schöne Haut sorgen.

 

Hausmitteltipp – Schwarzbeeren als Tee bei Verdauungsproblemen

Die getrockneten Früchte helfen aufgrund ihres hohen Gerbstoffanteils ideal bei Durchfallerkrankungen. Für die Verwendung, einen Teelöffel getrocknete Beeren mit 250 ml kaltem Wasser in einen Topf geben, erhitzen und für 10 Minuten ziehen lassen. Der Tee kann kalt aber auch warm genossen werden.
Gesunde Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren ist oft einfacher, als gedacht. 

 

Schwarzbeernocken

Weiterlesen

Moosbeernockn – Schwarzbeerschmarren

Weiterlesen

Heidelbeersüppchen mit Vanille-Buttermilch-Nockerl

Weiterlesen

Haselnuss-Pancakes mit Heidelbeeren

Weiterlesen

Rehragout mit Heidelbeeren und Milchbrot-Serviettenknöderl

Weiterlesen

Moosbeermuas – Auguts Lieblingsgericht

Weiterlesen


  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere
  • Heimisches Superfood – Schwarzbeere


Zurück
Nach oben