Zutaten für Personen

Zutatengruppe
Suppenfleisch 500 g
Markknochen 3 Stk.
Rüben 3 Stk.
Karotten 3 Stk.
Petersilwurzeln 2 Stk.
Knollensellerie 0.5 Stk.
gelbe Zwiebeln 3 Stk.
Lauch 1 Stk.
Knoblauchzehen 4 Stk.
Schweineleber 400 g
Knödelbrot 250 g
Semmelbrösel 50 g
Petersilie, gehackt 0.5 Bund
Kerbel 0.5 Bund
Kräutersalz 1 EL
Majoran 1 EL
Ei 1 Stk.
Milch 62 ml
Merken / Teilen

Beschreibung

Merkmale

Für Kinder geeignet: Nein

Zubereitungszeit: Gut Ding braucht Weile (länger als 60 Minuten)

Schwierigkeit: anspruchsvoll


Kategorien

Zubereitung

Zutaten (für 6 Portionen): ½ kg Suppenfleisch (Beinfleisch), 3 Markknochen, 3 gelbe Rüben, 3 Karotten, 2 Petersilienwurzel, ½ Sellerie, 2 Zwiebel, 1 Lauch, 3 Zehen Knoblauch, Salz, Pfefferkörner, Muskatnuss
Das Wurzelwerk wird geputzt, grob geschnitten, mit dem gewaschenen Rindfleisch, Markknochen, Lauch und Knoblauch in ca. 2 l kaltem Wasser zugestellt.
Die Zwiebel werden halbiert und an der Schnittfläche auf der Herdplatte gebräunt und mit den übrigen Zutaten zur leicht köchelnden Suppe gegeben.
Die Karotten und die Rüben bevor sie zerkochen herausnehmen und geschnitten als Suppeneinlage verwenden.
Die Suppe lässt man langsam gleichmäßig ca. 2 Stunden köcheln, kurz vor dem Kochende salzen.
Abseihen und fertig abschmecken.
Zutaten (für 6 Portionen): 400 g Schweineleber (oder gemischt: Rind und Schwein), 250 g Knödelbrot, 50 g Semmelbrösel, 1 große Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, ½ Bund Petersilie, ev. ½ Bund Kerbel, 1 EL Kräutersalz, Pfeffer, 1 gestrichener EL Majoran, 1 Ei, 62 ml Milch, Schmalz zum Herausbacken
Leber fein faschieren, Zwiebel hacken und in Schmalz anrösten, mit Petersilie, Kerbel und Knoblauch fein faschieren und mit der Leber vermischen.
Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen, das Ei und die Milch versprudeln, über das Knödelbrot gießen und mit der Lebermasse vermischen.
Semmelbrösel dazugeben und den Teig ca. 1 Stunde ziehen lassen.
Mit feuchten Händen Knödel formen und in heißem Schmalz ausbacken.
Die gebackenen Knödel in kochendem Salzwasser ziehen lassen und in Rindssuppe servieren.


Autor: Ida Traupmann
Zurück zur Übersicht
Nach oben