Kürbiscremesuppe mit Wein , Kürbiscremesuppe mit Wein

Symbolbild Agrar.Projekt.Verein/Stinglmayr
Nicht zur freien Verwendung

Mittel (30 bis 60 Minuten) 50 Hokkaidokürbis g 1 gelbe Zwiebel Stk. 3 Knoblauchzehen Stk. 1 Butterschmalz EL 125 Weißwein ml 500 Gemüsesuppe ml 250 Schlagobers ml

Geschnittenen Zwiebel und blättrig geschnittenen Knoblauch in Butterschmalz anschwitzen, das blättrig geschnittene Kürbisfleisch dazugeben und kurz durchrösten.
Mit dem Weißwein (Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay, usw.) und der Gemüsebouillon aufgießen und ca. 15 min. leicht wallend kochen.
Danach das Schlagobers dazugeben und die Suppe mit dem Stabmixer pürieren.
Mit frisch gemahlenem Pfeffer und ev. etwas Salz und Muskatnuss abschmecken.
Mit den in Knoblauch gerösteten Schwarzbrotwürfeln servieren.
Anstatt Schlagobers können 2 geriebene Erdäpfel mitgekocht werden. Die Suppe wird dadurch ebenfalls sämig, aber kalorienärmer und auch bei Laktoseintoleranz sehr bekömmlich.

Zutaten für Personen

Zutaten
Hokkaidokürbis 50 g
gelbe Zwiebel 1 Stk.
Knoblauchzehen 3 Stk.
Butterschmalz 1 EL
Weißwein 125 ml
Gemüsesuppe 500 ml
Schlagobers 250 ml
Merken / Teilen

Beschreibung

Symbolbild Agrar.Projekt.Verein/Stinglmayr
Nicht zur freien Verwendung


Merkmale

Zubereitungszeit: Mittel (30 bis 60 Minuten)

Schwierigkeit: einfach


Kategorien

Zubereitung

Geschnittenen Zwiebel und blättrig geschnittenen Knoblauch in Butterschmalz anschwitzen, das blättrig geschnittene Kürbisfleisch dazugeben und kurz durchrösten.
Mit dem Weißwein (Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay, usw.) und der Gemüsebouillon aufgießen und ca. 15 min. leicht wallend kochen.
Danach das Schlagobers dazugeben und die Suppe mit dem Stabmixer pürieren.
Mit frisch gemahlenem Pfeffer und ev. etwas Salz und Muskatnuss abschmecken.
Mit den in Knoblauch gerösteten Schwarzbrotwürfeln servieren.
Anstatt Schlagobers können 2 geriebene Erdäpfel mitgekocht werden. Die Suppe wird dadurch ebenfalls sämig, aber kalorienärmer und auch bei Laktoseintoleranz sehr bekömmlich.


Autor: Friederike Schmitl
Zurück zur Übersicht
Nach oben