Ein Paradies auf Zeit für seltene Nutztierrassen

Johanna und Josef Klimmer sind Landwirte aus Leidenschaft. Das junge Paar hat sich dem Erhalt gefährdeter Nutztierrassen verschrieben und bietet seit 2013 Schweinen, Gänsen und Schafen auf dem Biohof Oedt Gut bei Nußdorf am Haunsberg einen tierisch guten Lebensraum – zumindest für eine gewisse Zeit.

Rund um das 300 Quadratmeter große Bauernhaus wiehert, grunzt, blökt und gackert es. Zwischen einer kleinen Schar Krainer Steinschafen und der Pferdeherde vergnügen sich Schwäbisch Hällische- und gefleckte Turopolje Schweine auf der saftigen Wiese. Einige von ihnen entspannen im neu adaptierten Stall. „Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Erhalt der Rassen und unserer Bestandsvermehrung“, erklärt Bäuerin Johanna Klimmer. Eber Gonzo und seine vier Damen Britta, Jenny, Rosi und Rita sorgen regelmäßig für Nachwuchs. Auch der gekörte Schafbock (dem Zuchtstandard entsprechend – für gut bewertet) lässt die Zahl der Lämmchen stetig steigen. Hengst Philemon ist kürzlich erst wieder stolzer Vater des Fohlens Pan geworden.

Über Umwege und mit Tierliebe zur Berufung als Bäuerin

Schon im Schulalter wusste Johanna Klimmer, dass ein Leben als Bäuerin genau das ihre ist. Statt in einem städtischen Gymnasium die Schulbank zu drücken, konnte sie ihre Eltern vom Besuch der Höheren Bundeslehranstalt (HBLA) in Ursprung mit Fachrichtung Landwirtschaft überzeugen. Auch wenn ihr Weg danach mit Bürojob und Studium der Kommunikationswissenschaften vorerst in eine andere Richtung ging, war die Leidenschaft für Tiere, insbesondere für Pferde stets präsent. Von ihrem ersten Sparbuch kaufte sie ein Pferd, das sie aus dem Alltagstrott eines Reitschulbetriebes rettete. Über die akademische Reitkunst entdeckte sie die Liebe zu einer besonderen Rasse, den Knabstruppern. Diese ist eine seltene dänische Pferderasse. Mit dem Kennenlernen des Hengstes Philemon vom Erlenhof war die Idee, eine Zucht aufzumachen, geboren. Und als sich 2013 die Gelegenheit ergab, das Oedt Gut zu pachten, ging für Johanna und ihren Mann Josef ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. „Ich habe zehn Jahre gebraucht, um herauszufinden, was wirklich zu mir passt“, erinnert sich die 37-Jährige. „Heute weiß ich genau, dass ich lieber zehn Stunden im Stall arbeite, als in einem Büro zu versauern.“

Vom Selbstversorger zum Direktvermarkter der eigenen Bioprodukte

„Unsere Idee war es ursprünglich, Selbstversorger zu sein. Über die Reiterei und Pferdezucht sind wir auf die gefährdeten Nutztierrassen aufmerksam geworden und tragen nun voller Freude zu ihrem Erhalt bei.“ Alle Tiere am Oedt Gut leben ein gesundes, artgerechtes und vor allen Dingen längeres Leben als in konventionellen Betrieben. „Für uns ist es ganz wichtig, dass unsere Tiere auf natürlichem Weg gezeugt werden, hier bei uns zur Welt kommen,  für eine gewisse Zeit ein gutes Leben haben und uns auch wieder stressfrei verlassen können“, erklärt Josef Klimmer die Philosophie der beiden Biobauern. „Deshalb begleiten wir auch ein jedes von ihnen auf dem letzten Weg zu einem biozertifizierten Metzger.“ Inzwischen sind die tierischen Zuwachsraten sogar so hoch, dass die jungen Landwirtsleute das Fleisch auch vermarkten können. Jeden Monat gibt es auf Vorbestellung frisches Schweinefleisch, ein- bis zweimal pro Jahr Lamm und pünktlich zu Martini die heiß begehrten Bio-Weidegänse.

Mehr Direktvermarkter aus dem Salzburger Land finden Sie in der Salzburg schmeckt Übersicht.

Steckbrief

Johanna Klimmer

  • Geboren 1979 in Tirol, mit 15 nach Salzburg gezogen
  • Ausbildung: HBLA Ursprung, Studium der Kommunikationswissenschaften (Bakkalaureat)
  • Beruf: Büro zuerst Exportsachbearbeiterin, dann Buchhaltung und Personalwesen
  • Landwirtschaft im Nebenerwerb

Josef Klimmer

  • Geboren 1978 in Salzburg
  • Ausbildung: Lehre zum Elektriker
  • Beruf: Elektroniker

Kontakt
Johanna und Josef Klimmer
Reinharting 6 5165 Nussdorf am Haunsberg
Tel.: 0650/2585398
biohof@oedt-gut.at
www.oedt-gut.at

Rezept: Pulled Pork mit Cole Slaw

Das Lieblings-Rezept von Johanna und Josef Klimmer ist Pulled Pork (gezupfte Sau) aus dem Smoker. Da die Zubereitung allerdings ganz schön lange dauert, braucht es schon einen Frühaufsteher, damit der Grillabend gelingen kann. Gäste und Gaumen werden diesen Einsatz aber garantiert danken.

Man nehme: 1 Schweinenacken- oder Schulter ca. 2,5kg

Für den Rub (das ist die Gewürzmischung mit der das Fleisch eingerieben wird)

  • 1 EL grobes Salz
  • 1 EL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 EL weißer Pfeffer, gemahlen
  • 1 EL edelsüßes Paprikapulver geräuchert
  • 1/2 EL Zwiebelpulver
  • 1/2 EL Knoblauchpulver
  • 1/2 EL braunen Rohrzucker
  • je nach gewünschter Schärfe gerne auch Cayenne

Alles gut vermischen und das abgetupfte Fleisch gut einreiben und einmassieren. Zugedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am Folgetag das Fleisch im Smoker bei 110°C – 120°C circa fünf Stunden smoken. Ab dann jede Stunde mit etwas BBQ-Sauce bestreichen und auf eine Kerntemperatur von 90°C bringen. Das kann bis zu 14 Stunden dauern.

Dann das Fleisch in Alufolie wickeln und für ca. 1 Stunde in die Warmhaltekammer des Grillers legen und ruhen lassen. Jetzt kann das Fleisch mit bloßen Händen auseinander gezupft werden und mit Cole Slaw (Krautsalat) und BB“ Soße in einem knackigen Semmel servieren. Guten Appetit!

 

 


Zurück
Nach oben