Regionale Pilzzucht aus dem SalzburgerLand

Der Spätsommer ist bekanntlich DIE „Schwammerlzeit“ im SalzburgerLand. Bei feuchtwarmen Wetter sprießen die regionalen Speisepilze wie Eierschwammerl oder Herrenpilz aus dem Boden. Aber nicht nur im Sommer haben Pilze in Salzburg mittlerweile Saison, sondern das ganze Jahr über! Am „Heißnbauernhof“ in Obertrum am See züchtet Andreas Eibl die beliebten Edelpilze Shiitake in Bio-Qualität, ausgezeichnet mit dem Salzburger Herkunfts-Zertifikat.

 

Think green!

Neben dem Kulturchampignon ist der Shiitake-Pilz der beliebteste Speisepilz weltweit. Ursprünglich kommt der Pilz aus Japan und China, wo er sogar in freier Natur wächst und schon seit langer Zeit als wertvolles Nahrungsmittel und Heilpilz geschätzt wird. Auch in Österreich wächst die Begeisterung für den Shiitake. Was liegt also näher, als diese „Vitalpilze“ direkt in der Region zu züchten? Andreas Eibl aus Obertrum hat dies zu seiner Aufgabe gemacht und hat den elterlichen Bauernhof auf biologische Pilzzucht umgestellt. Schon in jungen Jahren war Andreas Eibl, der die Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft in Ursprung absolvierte, von Pilzen begeistert. Mit der Familie suchte er im Wald nach Schwammerln und experimentierte mit eigenen Pilzen. Der intensive und unvergleichliche Geschmack der selbst gezüchteten Pilze überzeugte Andreas Eibl. Die Grundlage für die eigene Pilzzucht war gelegt. 2018 wurde der ehemalige Bauernhof der Eltern übernommen, aufwendig renoviert und eine perfekte Produktionsstätte für Pilze geschaffen. „Meine Pilze haben hier die idealen Bedingungen, wie Temperatur und Feuchtigkeit, um ganzjährig wachsen zu können,“ erklärt Andreas Eibl. Erhältlich sind die Bio-Shiitake-Pilze und Austernseitlinge ab Hof im Hofladen in Obertrum, am Biomarkt in Seekirchen und bei ausgewählten Partnern.

Das macht den Shiitake so besonders!

Wie schmeckt der Shiitake-Pilz eigentlich? Die Antwort bekommen wir vom „Schwammerlguru“ Andreas Eibl persönlich: „Ich finde der Shiitake-Pilz hat einen sehr vielseitigen Geschmack – man könnte ihn als Umami beschreiben. Ein bisschen knoblauchartig und erdig vielleicht.“ Der besondere Geschmack macht also das gewisse Etwas des Pilzes aus. Der Shiitake kann vielseitig in der Küche verwendet werden – vom Asiatischen Wok bis hin zur typischen Schwammerlsauce oder einfach in etwas Butter leicht rösten. Erlaubt ist was schmeckt! Tipp vom Schwammerlexperten Andreas Eibl: Am besten lagert man die Pilze im Kühlschrank in unserem atmungsaktiven Papiersack. So sind sie mindestens eine Woche lang haltbar.

 

 
Und hier noch ein passender Rezepttipp:

Asiatisches Nudelgericht mit Shiitake

Mit denFlachgauer Bio-Shiitake-Pilzen von Andreas Eibl wird dieses exotische Gericht zu einer regionalen Spezialität.

Weiterlesen


Zurück
Nach oben