Regionalität in der Gemeinschaftsverpflegung

mit Gut zu Wissen“ und dem SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat

  • Die Träger der öffentlichen sowie privaten Gemeinschaftsküchen sollen dort abgeholt werden, wo sie sind à Individuelle Strategie pro Träger
  • Kein Zwang, sondern beraten und unterstützen

Wie ist die Vorgangsweise

Die Bertiebe melden sich bei Interesse beim Salzburger Agrar Marketing office@salzburgerlandwirtschaft.at

Beratung vor Ort durch qualifizierte Berater/innen

  • Ist-Stand erheben
  • Angebot zur Teilnahme an zwei Programmen „Gut zu wissen“ und „SalzburgerLand Herkunftszertifikat
  • Das Zertifikat „Gut zu wissen“ bedeutet kontrollierte Transparenz in der Gemeinschaftsverpflegung.
    • „Gut zu wissen“ ist ein bestehendes Projekt der LWK und schafft Transparenz der Lebensmittelherkunft in der Gemeinschaftsverpflegung (keine Auflagen über die Herkunft der Lebensmittel, nur die Transparenz ist das Thema).
  • Auf „Gut zu wissen“ als Basis setzt das SalzburgerLand Herkunftszertifikat auf. Es dürfen einzelne Gerichte, bei denen die primäre Zutat aus Salzburg ist, mit dem Herkunftszertifikat ausgelobt werden.
  • Die Auslobung wird regelmäßig über eine externe Kontrollfirma kontrolliert.
  • Laufend Infos und Beratungen zur Erhöhung des regionalen bzw. Bio Anteil im Einkauf

Nach oben