Tourismusverband und Stadt Hallein setzen auf Nachhaltigkeit

Essen bestellen liegt im Trend. Findige Gastronomen haben sich von Corona nicht einschüchtern lassen und stehen auch im Lockdown Tag für Tag in der Küche, um ihre Gäste mit allerlei schmackhaften Speisen zu verwöhnen. Liefer- und Abholservices boomen. Fragt sich nur noch, wie das frisch zubereitete Mittagessen unversehrt zum Kunden kommt.

 

Essen in Plastikboxen? No go 

Essen in Plastikboxen ist halt so gar nicht State oft the art und nachhaltig erst recht nicht. Die Alternative? Lunchboxen to go! Auf die setzt seit Herbst 2020 die Gemeinde Hallein und ist damit Vorreiter in ganz Salzburg. Die Idee ist genial einfach und einfach genial. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter eines Halleiner Unternehmens kann sich sein Mittagessen to go in einer der nachhaltigen Lunchboxen mitgeben lassen und trägt damit aktiv zur Müllvermeidung und damit zum Umweltschutz bei. Je nach Art der Speisen gibt es eine kleine Box für Suppen und Salate und eine größere für Hauptspeisen.

 

Umweltfreundliche Alternative

Die Halleiner Lunchboxen wurden nicht nur gemeinsam mit Halleiner Unternehmen umgesetzt, sondern auch in Zusammenarbeit mit Umweltbeauftragten. So kann sicher gestellt werden, dass die Verpackung auch wirklich alle Vorgaben einhält. Dass sie in Europa produziert und ohne Weichmacher BPA hergestellt werden ist selbstverständlich. Außerdem sind die praktischen Lunchboxen auslaufsicher, unzerbrechlich, tiefkühltauglich, Spülmaschinenfest und Mikrowellengeeignet.

Jetzt muss man sich nur noch entscheiden, wo man sich seine persönliche Halleiner Lunchbox befüllen lassen möchte. Möglich ist das etwa bei der Genusskrämerei, im Stadtkrug Hallein, beim Gasthof Brückenwirt in Rif oder bei „Die Schleckerei“. Am besten einfach beim Bestellen gleich nachfragen.


Zurück
Nach oben